Vitamin B12 in der Schwangerschaft & Stillzeit

Vitamin B12 ist von zentraler Bedeutung für eine gesunde Entwicklung des Kindes. Bereits während der Schwangerschaft benötigt der Embryo ausreichende Mengen von Cobalamin, vor allem um Gehirn und Nervensystem richtig auszubilden.

Dadurch erhöht sich der Bedarf an Vitamin B12 für Schwangere signifikant. Nach der Geburt wird der Säugling über die Muttermilch mit Vitamin B12 versorgt. Daher müssen auch Stillende ganz besonders auf eine adäquate Vitamin-B12-Zufuhr achten.

Folgen eines Vitamin-B12-Mangels in der Schwangerschaft

Neben Vitamin B12 ist ein weiteres Vitamin der B-Gruppe besonders relevant für die neurologische Entwicklung des Embryos und später des Säuglings: Folsäure bzw. Vitamin B9. Heutzutage werden Folsäurepräparate vorsorglich häufig während der Schwangerschaft verordnet. Ein Mangel an Vitamin B12 oder B9 kann verheerende Folgen, sowohl für die werdende Mutter, als auch für das ungeborene Kind, haben, darunter

  • Fehlgeburt (Abort)
  • Koma
  • Entwicklungsstörungen und neurologische Beeinträchtigungen

Ein leichter Vitamin-B12-Mangel lässt sich mitunter durch die Gabe von entsprechenden Präparaten ausgleichen, ob dadurch jedoch Entwicklungsstörungen gänzlich vermieden werden können, ist nicht garantiert. Grundsätzlich sind vor allem werdende Mütter und junge Kinder, die sich ausschließlich vegan oder strikt vegetarisch ernähren, gefährdet, an einem Vitamin-B12-Mangel zu leiden.

Vitamin B12 für vegane und vegetarische (werdende) Mütter

Vitamin B12 wird vom Menschen großteils über die Nahrung durch Produkte tierischen Ursprungs aufgenommen. Wer sich und seine Kinder pflanzlich ernähren möchte, sollte sich zuvor genauestens informieren und gegebenenfalls einen Arzt oder Ernährungsberater zurate ziehen. Embryos und Säuglinge nehmen das benötigte Vitamin B12 im Mutterleib bzw. mit der Muttermilch auf und sind somit auf eine ausgewogene Ernährung der (werdenden) Mutter angewiesen.

Bereits ein leichter Vitamin-B12-Mangel führt zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Entwicklung des Kindes und kann sogar bleibende Schäden verursachen. Manche Vegetarierinnen und Veganerinnen berichten von einem überraschenden Heißhunger auf Fleisch, während der Schwangerschaft und Stillzeit. Häufig ist dies ein erstes Alarmsignal, welches sowohl einen Vitamin-B12– als auch einen Eisenmangel ankündigen kann.

Trotzdem müssen vegetarisch oder vegan lebende Frauen während Schwangerschaft und Stillzeit nicht zum Fleischesser werden. In Absprache mit dem Arzt können regelmäßig die nötigen Untersuchungen durchgeführt werden, um den Nährstoffstatus zu überprüfen. Gegebenenfalls wird dann ein Vitamin-B12-Präparat zur Nahrungsergänzung verschrieben.

Vitamin B12 im Kindesalter

Nach dem Abstillen und mit Beginn der Beikost möchten viele vegetarisch oder vegan lebende Eltern verständlicherweise auch ihr Kind pflanzlich ernähren. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass Kinder, trotz der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) recht gering gehaltenen Zufuhrempfehlungen, auf Vitamin B12 für eine gesunde Entwicklung angewiesen sind.

Während sich viele Menschen erst mit dem Erwachsenenalter für eine vegetarische oder vegane Lebensweise entscheiden und meist über Jahre von in der Leber angelegten Cobalaminspeichern zehren können, ist die Speicherfähigkeitvon Kindern eher schlecht. Ein Defizit, etwa durch mangelnde Zufuhr über die Nahrung, macht sich bei ihnen besonders schnell bemerkbar. Da Kinder nur sehr ungern Tabletten schlucken, kann mithilfe eines Sprays, das die Vitamin-B12-Aufnahme über die Mundschleimhäute ermöglicht, einem Mangel bei vegetarisch oder vegan lebenden Kindern vorgebeugt werden.

Vitamin-B12–Zufuhrempfehlungen für Schwangere, Stillende und Kinder

In der folgenden Übersicht sind die Zufuhrempfehlungen der DGE zu finden. Für vegetarisch oder vegan lebende Menschen liegen die Empfehlungen deutlich höher. So gibt beispielsweise die Vegan Society für erwachsene Veganer und Vegetarier an, täglich mindestens zehn Mikrogramm durch ein Nahrungsergänzungspräparat zusätzlich zuzuführen. Erhöhte Zufuhrmengen empfehlen sich auch bei Aufnahmestörungen und anderen Risikofaktoren.

Säuglinge

  • 0-4 Monate (gestillt): 0,4 µg/Tag (DGE-Empfehlung), Versorgung über Muttermilch
  • 0-4 Monate (ungestillt oder anderer Risikofaktor): 0,4 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 3-5 µg/Tag über Präparat
  • 4-12 Monate: 0,8 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 3-5 µg/Tag über Präparat bei Risikofaktor

Kinder

  • 1-4 Jahre: 0,8 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 3-5 µg/Tag bei Risikofaktor
  • 4-7 Jahre: 1,5 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 10 µg/Tag bei Risikofaktor
  • 7-10 Jahre: 1,8 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 100 µg/Tag bei Risikofaktor
  • 10-13 Jahre: 2,0 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 100 µg/Tag bei Risikofaktor

Jugendliche und Erwachsene

  • ab 13 Jahren: 3,0 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 250-500 µg/Tag bei Risikofaktor
  • Schwangere: 3,5 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 500 µg/Tag bei Risikofaktor
  • Stillende: 4,0 µg/Tag (DGE-Empfehlung), 500-1000 µg/Tag bei Risikofaktor

Vitamin B12 in Schwangerschaft und Stillzeit: Besser Vorsicht als Nachsicht

Ein Vitamin-B12-Mangel während der Schwangerschaft, Stillzeit oder im frühen Kindesalter kann schwerwiegende Folgen haben, die sich jedoch einfach vermeiden lassen. Im Zweifelsfall und vor allem bei Risikogruppen, wie vegetarisch oder vegan lebenden Frauen und Kindern, sollte der Vitamin-B12-Status rechtzeitig überprüft werden, um gegebenenfalls zeitnah mit Nahrungsergänzungsmitteln einem Mangel vorzubeugen. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 kann Schwangerschafts– und Entwicklungsstörungen vorbeugen.

Quellen

Burgerstein, U., Schurgast, H, Zimmermann, M: Handbuch Nährstoffe – Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung (2012), Trias Verlag (12. Auflage)
https://www.vegansociety.com/resources/nutrition-and-health/vitamins-minerals-and-nutrients/vitamin-b12-your-key-facts
https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-b12/
https://academic.oup.com/nutritionreviews/article/67/suppl_1/S69/1873436/Cobalamin-folic-acid-and-homocysteine
http://journals.lww.com/jpho-online/Abstract/2004/04000/Severe_Vitamin_B12_Deficiency_in_an_Infant.13.aspx
http://jn.nutrition.org/content/137/8/1863.short
http://journals.lww.com/pccmjournal/Abstract/2005/07000/Coma_and_respiratory_failure_in_a_child_with.17.aspx
http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/15648265080292S114
http://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-1-4899-2575-6_14#page-1

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Nach oben scrollen